Bundeslogo Dieses Projekt wird unterstützt
durch die Schweizerische Eidgenossenschaft

NFP 76 Fürsorge und Zwang - Geschichte, Gegenwart, Zukunft

 

Zusätzlich zu den bereits laufenden Arbeiten der UEK wurden auch die Ausschreibungen für das NFP 76 mit einer Eingabefrist bis zum 28.06.2017 lanciert. Im Gegensatz zu den Arbeiten der UEK zielt das NFP 76 darauf, Merkmale, Mechanismen und Wirkungsweisen der schweizerischen Fürsorgepolitik und -praxis in ihren verschiedenen Kontexten zu analysieren. Es sollen mögliche Ursachen für integritätsverletzende und -schützende Fürsorgepraxen identifiziert und die Auswirkungen auf die Betroffenen untersucht werden.

Viele Betroffene empören sich über die 18 Millionen, mit welchen dieses Programm finanziert wird. Weshalb ich bei dieser Gelegenheit daran erinnern möchte, dass es sich bei diesen 18 Millionen genauso wie auch bei unseren 300 Millionen des Solidaritätsbeitrags verhällt. Beschäftiget man sich nämlich ein wenig mit den Zahlen und dem Zeitfaktor, dann relativieren sich diese 18 Millionen genauso schnell wie unser Solidaritätsbeitrag.

Zweitens sind wir noch sehr weit davon entfernt, dass unser Leid in dessen tatsächlichem Ausmass auch nur annähernd verstanden wurde. Weshalb wir in dem NFP 76 auch eine Chance sehen und die Frage welche sich uns stellt eher jene ist, inwiefern sich diese Arbeiten als glaubwürdig erweisen werden. Wird das NFP 76 ähnlich dem runden Tisch eine weitere Alibi Übung, oder werden wir die Betroffenen diesmal auch faktisch eingebunden?.....

Aktuell bemüht sich eine kleine Gruppe um eine angemessene Form der Einbindung was bei vielen Beteiligten, doch leider nicht bei allen gut angekommen zu sein scheint. Leider jedoch bestehen zur letztendlichen Umsetzung noch viele Hindernisse, welche auch auf Bestimmungen des SNF zurück zu führen sind.


Seit dem 10.04.17 ist es offiziell, dass die 300 Millionen vom Bund für die Solidaritätsbeiträge gutgesprochen wurden. Anträge können direkt an das Sekretariat des Sonderbeauftragten, oder auch mit Unterstützung der lokalen Opferhilfe eingereicht werden. Wer dazu berechtigt ist einen Antrag einzureichen kann aus untenstehendem Dokument entnommen werden.