Bundeslogo Dieses Projekt wird unterstützt
durch die Schweizerische Eidgenossenschaft

Im Juli hatten wir keine Zeit dafür um neue Beiträge zu verfassen. Dies weil wir hofften innert kürzester Frist doch noch die fehlenden Gelder für ein Lokal zusammen zu bekommen, welches wir in Basel besichtigt hatten. Dessen Räumlichkeiten und Lage hätten für unser Projekt nicht besser sein können. Doch obschon wir uns dafür beide Beine ausgerissen und auch Unterstützungszusagen erhalten hatten, klappte es leider nicht die noch fehlenden Mittel zu finden.

Auch das Dyze End X Extruder Set mit Hotend ist überraschend schnell eingetroffen und macht auf den ersten Blick einen saumässig guten Eindruck. Die Verarbeitung scheint vom Feinsten zu sein und ganz scheinbar wurde hier beim Entwurf endlich einmal etwa überlegt. Was nach dem Ärger mit dem Ender natürlich Balsam für die Seele ist und zeigt, dass es auch anders geht.

Heute konnten wir unseren grossen C-Bot 3D Drucker abholen und der erste Eindruck war sehr positiv. Die Z-Achse verfügt über zwei Trapezspindeln, Vorne, Links, Rechts und sogar oben befindet sich jeweils eine Klappe, welche aufgemacht werden kann. Womit die Druckplattform von allen Seiten erreichbar ist, was natürlich sehr praktisch ist. Weniger praktisch aber unumgänglich ist das Gewicht des Druckers, welcher in einer Holzkiste geliefert wird. Und in der Gebrauchsanweisung wird zwar dazu geraten den Drucker zu zweit aus der Kiste zu holen, was wir jedoch nicht für nötig befanden. Denn die Kiste ist der Art gemacht, dass durch das Verbiegen von 4 Metallstreifen an jeder Seite, die Verpackung ganz einfach auseinandergefaltet werden kann. Womit das Auspacken also auch alleine bewältigt werden kann, beim Herumtragen allerdings zwei Personen die Sache schon um einiges angenehmer machen würden.

Wenn unser Projekt einmal läuft, dann werden wir sicherlich auch dem Thema Kaufempfehlung begegnen. Und da ja im besonderen Menschen mit kleinem Einkommen zu unserer prioritären Zielgruppe zählen, wird man uns sicher auch fragen, welchen billigen 3D Drucker wir empfehlen würden.

Genau wegen solchen Fragen haben wir uns auch einen Ender 3 gekauft, welcher bei youtube aktuell in den Himmel gelobt wird. Und natürlich werden nicht alle Käufer mit allen Problemen konfrontiert, welchen wir bei unserem Modell begegnet sind. Doch bei dem was wir erhalten hatten passte zuerst einmal überhaupt nichts, sondern haben wir Murks vom Feinsten erhalten.